Main Content

T4512 – Next Generation

Der Relaunch des erfolgreichen Weidemann Kompakt-Teleskopladers.

Es war das Jahr 2010 als Weidemann als einer der ersten Hersteller mit einem kleinen kompakten Teleskoplader mit seitlicher Motorplatzierung auf den Markt kam. „Unsere Wettbewerber haben uns damals gefragt, was wir denn mit diesem kleinen Spielzeug bewegen wollen“, schmunzelt der Kaufmännische Geschäftsführer Bernd Apfelbeck noch heute. „Die Maschine hat in den Folgejahren eine echte Marktnische besetzt und wurde für uns in den letzten 10 Jahren zu einem wahren Bestseller innerhalb unseres breit aufgestellten Sortiments. Sie besticht durch eine einzigartige Kombination aus Hubhöhe, kompakten Abmessungen und Maschinenleistung. Mit einer Hubhöhe von 4,50 m kann man ein breites Spektrum von Stapel- und Ladeaufgaben erledigen. Auch die meisten Bordwände können damit spielend überwunden werden. Die Nutzlast beträgt beachtliche 1,25 Tonnen, so dass Großballen jedweder Art sowie verschiedene Materialgewichte kein Problem darstellen. Tja, und die kompakten Abmessungen mit 1,56 m Breite und einer Höhe unter 2 m sind der eigentliche Clou der Maschine. Sie kann damit geringe Durchfahrten passieren, in enge räumliche Situationen hineinfahren und dort im Innenbereich arbeiten. Außerdem lässt sich der Teleskoplader auf einem Anhänger transportieren, so dass er an verschiedenen Einsatzorten seine Arbeitsaufgaben erledigen kann. Diese ganzen Aspekte in Summe haben unseren T4512 schlussendlich in vielen unterschiedlichen Branchen so erfolgreich werden lassen.“

„Aber schauen wir nun in die Zukunft“, so Bernd Apfelbeck zu seinem Erfolgsmodell weiter, “die Motorenumstellung auf Stufe V stand an und dies haben wir zur Gelegenheit genommen, den T4512 noch einmal ganz neu zu durchdenken mit dem Ziel, ihn weiter zu optimieren. Kann man einen Bestseller noch verbessern? Das haben wir uns bei Weidemann gefragt und freuen uns, Ihnen jetzt das Ergebnis präsentieren zu können.“

Neuer elektronisch geregelter Fahrantrieb für optimale Leistungsentfaltung.

Der T4512 wird auch weiterhin in zwei Motorisierungen von Yanmar angeboten. Allerdings liegt nun der Einstiegsmotor bei 18,4 kW /25 PS und die größere Variante bei 33,3 kW/45 PS (vormals lagen die Motorleistungen bei 31 bzw. 40 PS). Der neue Einstiegsmotor liegt also nominal zwar unter der Leistung des Vorgängers, soll aber lt. Angabe des Herstellers über eine bessere Performance verfügen. Wie das, wird man sich fragen. Die Lösung: der von Weidemann exklusive, neu entwickelte elektronisch geregelte Fahrantrieb, der sogenannte ecDrive (Electronic Control Drive) ermöglicht auch in geringeren PS-Klassen eine erhöhte vollumfängliche Leistung der Maschine. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der 18,4 kW Motor die Abgasstufe V erfüllt und dabei komplett ohne Abgasnachbehandlung auskommt. Diese Motorisierung ist unter anderem gut geeignet für Anwender, die eher weniger Betriebsstunden von ihrer Maschine abfordern.

Bei der 45 PS Variante wurde die Abgasnorm Stufe V, durch den Einbau eines Dieselpartikelfilters (DPF) in Kombination mit einem Dieseloxydationskatalysator (DOC), umgesetzt. Harnstofflösung (DEF) muss bei dieser Technologie nicht zugesetzt werden. Die gesamte Motoreinheit kommt, inklusive der Abgasnachbehandlung, von Yanmar, so dass sämtliche Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind und die Maschine bei entsprechender Betriebstemperatur automatisch regeneriert. Der kleine Motor bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Beim großen Motor kann man zwischen 20 oder aber jetzt neu 30 km/h Höchstgeschwindigkeit wählen. Die Arbeitshydraulik des neuen Teleskopladers liegt bei 28,6 l/min, wahlweise bei 42 l/min oder aber mit der Option High flow sogar bei 70 l/min. Damit die Maschine mehr Einsatzzeit erzielen kann, wurde das Tankvolumen auf 33 Liter erhöht. Ebenfalls neu beim T4512 ist ein optionaler Reversierlüfter, so dass gerade auch in staubigen Arbeitsumgebungen komfortabel vom Fahrersitz aus Kühleinheit und Lüftungsgitter sauber geblasen werden können und die Maschine ihre volle Kühlleistung erhalten kann. Generell wurde von Weidemann bei der Überarbeitung des Teleskopladers ein großes Augenmerk auf eine noch bessere Wartungs- und Servicezugänglichkeit gelegt. So lässt sich die Motorhaube weit nach oben öffnen und sämtliche Bauteile, die gewartet werden müssen, sind leicht zugänglich platziert. Neu konzipiert wurde die Anordnung der technischen Komponenten im Motorraum: die geführte Schlauch- und Kabelverlegung mit Fixpunkten und Haltern, die Lage von Sicherungen, Relais sowie der Steuergeräte. Dies führt im Servicefall zu einer leichtgängigen Reparatur.

Weidemann ecDrive – der neue elektronisch geregelte Fahrantrieb.

Mit dem neuen elektronisch geregeltem Fahrantrieb ecDrive (Electronic Controlled Drive) kann die Maschine komplett bedarfsgerecht gefahren und angewendet werden. Speziell dafür wurden von Weidemann vier unterschiedliche Fahrmodi umgesetzt. Der Auto-Modus sorgt für die gewohnte 100% Performance des Laders. Im Eco-Modus wird die Motordrehzahl nach Erreichen der gewünschten Fahrzeuggeschwindigkeit auf 2.200 U/min abgesenkt, so dass sowohl eine Geräuschreduzierung als auch Kraftstoffersparnis möglich sind.

Die beiden weiteren optionalen Fahrmodi sind speziell für den Einsatz von hydraulisch betriebenen Anbaugeräten bzw. die optimierte Ausführung des Y-Ladezyklus konzipiert. Im sogenannten Anbaugeräte-Modus wird die Anwendung von Anbaugeräten unterstützt. Hierbei stellt man mit dem Handgas die Drehzahl des Dieselmotors ein und regelt die Fahrgeschwindigkeit mit dem Fahrpedal oder dem Tempomat. Mit dessen Hilfe können Geschwindigkeiten sehr fein von 0.10 km/h über das Display eingestellt werden. Dies garantiert einen konstanten Vorschub für das Anbaugerät. Wird die Last am Anbaugerät zu hoch (z.B. diverses Schnittgut vor einem Mulcher), verringert die Maschine automatisch die Geschwindigkeit, um dem Anbaugerät die höchstmögliche Leistung zur Verfügung zu stellen. Ist die Last beseitigt, wird auf die voreingestellte Geschwindigkeit zurück geregelt. Es handelt sich dabei um eine Tempomat-Funktion. Möchte man allerdings Fahr- bzw. Rückfahrbewegungen schneller ausführen, kann jederzeit durch Bedienung des Fußpedals übersteuert und die Maschine sogar auf Maximalgeschwindigkeit gebracht werden.

Der M-Drive Modus ist die richtige Wahl für die optimale Ausführung von Y-Ladezyklen: Hierbei stellt man mit dem Handgas die Drehzahl des Dieselmotors ein und steuert mit dem Fahrpedal die Fahrgeschwindigkeit bzw. den Steuerdruck. Damit wird das Inchen überflüssig und die Ausführung von schnellen Y-Ladezyklen unterstützt.

Mit diesen neuen Fahrmodi kann der Teleskoplader T4512 und die Hydraulikölmenge der verschiedenen Anbaugeräte in der Anwendung sehr feinfühlig dosiert und gesteuert werden. Somit wird der Einsatz von Anbaugeräten bzw. das Ladespiel deutlich effizienter und komfortabler.

Die neue elektrische Handbremse bietet sowohl eine Auto-hold als auch Hill-hold Funktion. Die Bremse fällt automatisch ein, wenn die Maschine still steht, die Fahrtrichtung auf neutral gestellt wird oder der Fahrer den Sitz verlässt. Desgleichen wird die Handbremse automatisch gelöst, wenn die Maschine über das Fahrpedal in Gang gesetzt wird. Selbstverständlich kann die Bremse auch manuell per Schalterbetätigung aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Drei Lenkarten für flexiblen Einsatz.

Durch die vom Vorgängermodell bekannte Allradlenkung kann die volle Wendigkeit und Kraftentfaltung auf kleiner Fläche ausgeschöpft werden. Neu beim T4512 sind zwei weitere optionale Lenkarten, wie man sie von den größeren Teleskoplader-Typen aus dem Hause Weidemann bereits kennt: mit der Vorderradlenkung erzielt man eine sichere Fahrt auch bei höheren Geschwindigkeiten wie beispielsweise Straßenfahrten. Und die Hundeganglenkung ermöglicht ein zentimetergenaues Navigieren beim Seitwärtsfahren, wenn man beispielsweise nah an einer Wand arbeitet und sich seitwärts davon entfernen möchte.

Ergonomische Komfortkabine mit Multifunktions-Joystick.

Die Maschine besitzt ein komplett neu überarbeitetes Interieur und farborientiertes Bedienkonzept. Die ergonomische Komfortkabine bietet eine übersichtliche, nach einem Farbsystem aufgebaute Schalteranordnung. Alle Bedienelemente befinden sich in Griffnähe und die wichtigsten Maschineninformationen hat der Fahrer im gut angeordneten Display stets im Blick. Neu in der Kabine sind serienmäßig eine 3polige Steckdose, eine klappbare Armlehne mit Staufach sowie ein Getränkehalter und Ablagenetz. Optional kann man sich nun für ein Radio und einen USB-Anschluss entscheiden. Das Lenkrad kann, je nach Anforderung des Fahrers, individuell eingestellt werden. So wird gewährleistet, dass jeder Fahrer ergonomisch und ermüdungsfrei mit der Maschine arbeiten kann.

Mit dem neuen Multifunktions-Joystick kann der Fahrer viele Funktionen mit einer Hand bedienen. So wird die Dauerfunktion des 3. Steuerkreises einfach über einen Kippschalter am Keypad aktiviert und kann mit dem Joy Stick komfortabel proportional bedient werden - durch stufenloses Auslenken am Verstellrad auch in beide Richtungen. Das Teleskopieren ist über das Daumenrad proportional möglich, so dass die Arbeitsgeschwindigkeit individuell angepasst werden kann. Zusätzlich können die beiden Elektrofunktionen tastend oder rastend am Joystick betätigt werden. Beide Elektrofunktionen weisen dabei keine Abhängigkeit auf, so dass der Fahrer sie individuell konfigurieren kann.

Übersichtliches Display und wedias Diagnose- und Analysesystem.

Mit dem gut im Sichtfeld des Fahrers positionierten Display behält man den optimalen Überblick über die Maschine. Neben Standardanzeigen wie Temperatur, Tankfüllung oder Betriebsstunden werden auch die aktiven Funktionen im Cockpit angezeigt, beispielsweise die eingeschalteten Elektrofunktionen, der Dauerbetrieb des 3. Steuerkreises oder die eingeschaltete Differentialsperre. Durch das Weidemann Diagnose- und Analysesystems wedias lassen sich viele Funktionen, u.a. die Fahrfunktion, Teleskopfunktion, der 3. Steuerkreis, die Motordaten sowie die Elektrofunktionen, schnell und eindeutig auswerten. Aktive Meldungen im Display machen den Fahrer sofort auf mögliche Fehler aufmerksam und ein schnelles Reagieren möglich. Dank exakter Benennung der Fehlernummer kann der Händler vorbereitet und mit passenden Ersatzteilen zur Maschine kommen. Die anschließende Fehleranalyse vereinfacht die weitere Diagnose und Fehlersuche enorm. Das spart Zeit und Geld und schont in der Regel die Nerven.

Gute Sicht und gutes Klima ergeben ein gutes Arbeiten.

Die Übersichtlichkeit, die den bestehenden T4512 bereits ausgezeichnet hat, erhielt beim Relaunch der Maschine ebenfalls ein hohe Priorität. So sind sowohl die Sicht nach vorn auf den Arbeitsbereich als auch die Sicht nach oben mit der neuen Kabine bestens sichergestellt. Der Sichtausschnitt im Dach der Kabine wurde nach oben vergrößert, damit der Blick auf den Arbeitsbereich freier wird. Sowohl Front-, Heck- als auch Dachscheibenwischer sind serienmäßig enthalten. Diese sorgen durch saubere Scheiben für eine gute Sicht – gerade bei Lade- und Stapelarbeiten ist dies ein deutlicher Vorteil. Das neue Auszugsrollo schützt vor Blendung durch die Sonne. Die verbesserte Sicht nach hinten erfolgt durch die nun beheizbare Heckscheibe, die ebenfalls mit einem Scheibenwischer versehen wurde. Für eine optimale Sicht zur rechten Seite wurde der Lader mit einer abfallenden Motorhaube und mit mehreren Rückspiegeln versehen. Die Arbeitsscheinwerfer sind nun bereits serienmäßig als LED-Variante mit 1000 Lumen jeweils vorn und hinten am Kabinendach ausgeführt. Optional lassen sich weitere LED Scheinwerfer beispielsweise am Teleskoparm und Kabinendach entweder in 1.000 oder aber in high performance mit 2.000 Lumen hinzu kombinieren.

Auch in punkto Arbeitsklima hat sich beim neuen T4512 etwas getan: in der Kabine konnte mit dem Einbau einer neuen noch effizienter arbeitenden Heizungs- und Belüftungsanlage mit Gebläse, Frischluftfilter und gut platzierten Luftdüsen das Arbeitsklima deutlich verbessert werden. Bei besonders warmen Außentemperaturen empfiehlt sich die optional erhältliche leistungsfähige Klimaanlage. Zudem lassen sich sowohl die große obere Türscheibe als auch die Heckscheibe mit einer Spaltbelüftung aufstellen. Und wie vom Vorgänger gewohnt, lässt sich die obere Türscheibe ebenfalls komplett um 180 Grad öffnen und kann hinten an der Kabine arretiert werden. Mit diesen unterschiedlichen Möglichkeiten kann der Fahrer individuell und temperaturbedingt entscheiden, wie er sein Arbeitsklima in der Kabine einstellt.

Das einzigartige Vertical Lift System (vls).

Das von Weidemann patentierte, am Markt einzigartige und bereits bestens etablierte Fahrerassistenzsystem erhöht die Standsicherheit der Maschine und wurde beim neuen T4512 fortgeführt. Das vls (Vertical Lift System) ermöglicht eine flüssige Arbeitsweise und unterstützt durch eine teilautomatisierte Teleskopierbewegung das Arbeiten in einer komplexen Bedienerumgebung. Durch die annähernd vertikale Hub- bzw. Senkbewegung wird die Standsicherheit der Maschine optimal abgesichert. Die flüssige Arbeitsweise und die erleichterte Maschinenbedienung erhöhen die Umschlagsleistung. Geübte Fahrer können mit dem vls noch schneller und sicherer arbeiten. Ungeübte Fahrer bekommen eine wertvolle Unterstützung bei Hub- und Ladearbeiten.

Neues dynamisches Design.

Mit der Komplettüberarbeitung des T4512 und den vielen neuen Funktionen und Merkmalen hat Weidemann ebenfalls ein Face-Lift der Maschine vorgenommen. Eine dynamisch markante Linienführung zeichnet sich vor allem an der Motorhaube mit geänderter Luftführung und der neuen Kabine ab. Ein weiteres prägnantes optisches Merkmal ist die neue rote Dachhaube, die bereits bei anderen Modellen des Weidemann Sortiments Einzug gehalten hat. In Summe betrachtet wurde der neue Teleskoplader T4512 grundlegend überarbeitet und bietet dem Kunden viele neue Features und Optionen für eine individuelle Ausstattung und ein bedarfsgerechtes Arbeiten. Damit sollte der Weg als eine der erfolgreichen Maschinen im Weidemann Sortiment auch weiterhin geebnet sein.