Main Content

Innovative Technik für ein innovatives Haltungskonzept.

Auf der Reitanlage Gut Heinrichshof in Kleinröhrsdorf befindet sich ein absolutes Paradies für Pferd und Reiter. Das Gut ist überregional bekannt für sein modernes Offenstallkonzept.

Nicht umsonst wurde Gut Heinrichshof 2017/2018 im Landeswettbewerb Sachsen als „Betrieb mit ausgezeichneter Tierhaltung“ prämiert. Die Vorteile einer Offenstallhaltung sind groß: Die Tiere können sich frei bewegen, sind an der frischen Luft und können selbst entscheiden, wann sie sozialen Kontakt mit anderen Artgenossen haben. Außerdem ermöglicht die Offenstallhaltung einen natürlichen Lebensraum für die Tiere. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Offenstallgruppen. Hierbei ist es wichtig, für jedes Pferd die passende Gruppe zu finden. So gibt es zum Beispiel gemischte Gruppen, Wallachgruppen oder auch spezielle Diätgruppen. Gerade bei älteren Pferden wird zum Beispiel darauf geachtet, dass diese einen nicht allzu langen Laufweg zum Futter haben. Während jüngere Pferde gerade im Sommer, wo die langen Wege zur Weide geöffnet sind, eine tägliche Laufleistung von bis zu 20 km haben können. Dies fördert u.a. den natürlichen Bewegungsbedarf der Tiere.

Die Vorzüge eines Extreme Trails genießen.

Auf Gut Heinrichshof sind über 80 Pferde untergebracht, die von acht Mitarbeitern betreut werden. Bei einer so hohen Anzahl an Pferden ist es nicht verwunderlich, dass im Jahr über 1.200 Ballen Heu verfüttert werden. Dabei achtet Betriebsleiter Stefan Seyfarth auf eine hervorragende Qualität des Heus. Um dies zu garantieren, ist er mit den Landwirten aus der näheren Umgebung eine Kooperation eingegangen. Diese liefern das Heu in der gewünschten Menge und Qualität. Der gesamte Heinrichshof hat eine Fläche von über 34 ha. Davon sind 9,2 ha Wald und auf einem Hektar ist die Hofstätte angesiedelt. Auf der Reitanlage befinden sich außerdem eine 60 m lange Reithalle, eine Longierhalle mit EbbeFlut-System und ein Extreme Trail. Bei dem Extreme Trail müssen Reiter und Pferd gemeinsam Hindernisse (ausschließlich aus natürlichen Materialien) bewältigen. Dabei ist es wichtig, dass das Pferd die Hindernisse mittig, in gleichmäßigem, langsamem Tempo und bei freier Kopfhaltung überwindet.

Innovative Technologien.

Um die täglich anfallenden Arbeiten meistern zu können, hat Betriebsleiter Stefan Seyfarth sich für einen Weidemann 1160 eHoftrac entschieden, der mit einer Euroaufnahme ausgestattet ist. „Der Elektrolader ist sehr leise und angenehm zu fahren. Auch die Akkulaufzeit ist super. Das hätten wir vorher nicht gedacht“, erklärt Stefan Seyfarth. Des Weiteren arbeitet die Maschine emissionsfrei – was gerade für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Pferde ein enormer Vorzug ist. Gut Heinrichshof hat eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach. So kann der eigens produzierte Strom auch für den eHoftrac optimal genutzt werden. Neben dem eHoftrac hat der Hof auch noch eine elektrische Schubkarre im Einsatz, die täglich genutzt wird.

Deutlich geringerer Dieselverbrauch.

Ein weiterer ausschlaggebender Punkt für den Kauf des 1160 eHoftrac ist die Wendigkeit und Kompaktheit der Maschine. „Wir brauchen eine kleine Maschine, die auch durch enge Stallgassen fahren kann“, verdeutlicht Stefan Seyfarth. Der tägliche Einsatz der Maschine beträgt mindestens 4-5 Stunden. Bereits morgens um 7.00 Uhr kommt der eHoftrac schon zum ersten Mal zum Einsatz. Für die anfallenden Arbeiten stehen dem Gut Heinrichshof u.a. Leichtgutschaufel, Palettengabel und ein Mulcher zur Verfügung. Mit dem Kauf der Maschine hat sich auch der Dieselverbrauch spürbar verringert, was den Betriebsleiter besonders freut.