Cookie Control

Für eine bestmögliche Nutzung der Weidemann Website und zur weiteren Optimierung unseres Online-Angebotes verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Weidemann Website weitersurfen erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.

Main Content

Viel Handarbeit und ein Weidemann

Der Familienbetrieb für Gänsezucht in Königswartha wird mit viel Hingabe und Handarbeit geführt. Ein 2070 CX50 LPT von Weidemann unterstützt dabei optimal die spezialisierten Arbeitsgänge.

Die Firma Eskildsen GmbH ist ein Zucht- und Mastbetrieb für Gänse. Neben der Zucht verschiedener reiner und Hybridlinien wird an diversen Standorten die eigene Nachzucht gemästet und es werden Daunen- und Federprodukte angeboten. Am Standort Königswartha in der Lausitz befindet sich die Hauptzucht des Betriebes. Hier werden insgesamt sechs reine Zuchtlinien verfolgt, darunter auch die Deutsche Legegans. Darüber hinaus werden Hybridrassen für die Mast gezüchtet.

„Die tägliche Versorgung von bis zu 8.000 Zuchtgänsen erfordert viel Handarbeit“, erklärt Produktionsleiter Danilo Scholz. Zur weitgehenden Unterstützung wurde vor rund 2 ½ Jahren ein Weidemann angeschafft. „Der Weidemann muss neben dem Ausmisten und einstreuen der Ställe sowie dem täglichen Füttern auch bei Bauarbeiten helfen“ so Danilo Scholz, „dafür brauchen wir eine möglichst flexible Maschine.“ So entschied sich der Gänsezüchter für einen Radlader mit niedriger Bauhöhe, mit dem er problemlos in die niedrigen Ställe fahren kann. Zusätzlich minimiert der Teleskoparm beim Ausmisten die Handarbeit und überwindet problemlos hohe Bordwände. Zum Schutz der Tiere und des Grundwassers bauen die Mitarbeiter Überdachungen über den Freiflächen.


Selbstverständlich erfolgen die Baumaßnahmen in Eigenregie. Auch hier kommt der 2070 mit Teleskoparm zum Einsatz. Für jene Arbeiten, die der Radlader von der Hubhöhe her nicht bewältigen kann, leiht sich der Produktionsleiter partiell einen T6025 Teleskoplader. Die Hauptzucht findet in vier großen Laufställen statt. Diese sind wiederum in Gruppenabteile aufgeteilt. Die hier lebenden Gänse und Ganter freuen sich über einen großzügigen Freiraum von über 1 m² pro Tier sowie über den teils überdachten Auslauf. Diese Ställe werden regelmäßig mit dem Weidemann eingestreut und ausgemistet. Auch bei der Fütterung mit einer speziellen Eskildsen-Futtermischung kommt der 2070 LPT zum Einsatz.

Im Gegensatz dazu müssen die kleineren Abteile in der Linienzucht noch täglich mit der Hand ausgemistet werden. „Die für vier Gänse und einen Ganter ausgelegten Ställe sind selbst für einen Weidemann noch zu schmal“, erklärt Danilo Scholz, „also stellen wir die Maschine in den Gang und beladen die Schaufel von Hand.“ Nachdem die Küken in der hofeigenen Brüterei geschlüpft sind, kommen sie für vier Wochen in den Aufzuchtstall. Den Sommer über dürfen sie dann draußen verbringen. Hier bekommen sie im August von den übrigen Gänsen Gesellschaft. Nach dieser Ruhephase beginnt erneut die Legephase im Februar. Während ihres gesamten Lebens werden die Zuchtgänse der Eskildsen GmbH von einem Weidemann begleitet – kein Wunder also, dass sie vor der großen roten Maschine gar keine Angst haben.